Phil Cooksey

Kollektiv Kein Bacchanal

Termine

Kontakt

Impressum

DE/EN

Mond im Fische

Repeat to Fade

Long Way Home

Dragonfly

Blue Lane

Kollektiv Kein Bacchanal

Rückblick

Fotografie

Englisch

Unerbittliche Nachgiebigkeit - eine Zumutung

in Liedern und Gedichten von Wedekind und dem jungen Brecht.






Kollektiv Sampler




Toningeneur Phil Cooksey,
Gryphius Studios

Sie müssen jetzt ganz tapfer sein.

Wedekind und der junge Brecht sind nichts für schwache Nerven. Oder für Kabarettfans, die sich auf die Schenkel klopfen und ihre Meinung bestätigt bekommen wollen.

Nein, hier dröhnen Texte und Lieder, die befremden, die schmerzen, die manchmal abstoßen. Die man beim ersten Hören vielleicht nicht versteht. Doch darum geht es auch gar nicht vorrangig.

Was Sie hier hören hat, bei allen Unterschieden, eine Gemeinsamkeit: Ob der „Lehrer von Mezzodur“ Frau und Kinder oder „Jakob Apfelböck“ seine Eltern umbringt, ob „Mazeppa“ stirbt oder „Der Anarchist“ , ob „Verführte Mädchen“ oder „Gehorsames Mägdlein“ – überall blitzt ein gehöriges Maß an Anarchie auf, an Aufstand gegen eine Zeit und eine Gesellschaft, die am Abgrund steht und der unseren damit vielleicht nicht unähnlich ist.

Das tobt im Kleinklein der privaten Verliebtheit („Der Andere“, „Zur Verlobung“), das lässt säkulare Mythen erstehen („Choral vom großen Baal“). Saukomische Majestätsbeleidigung („Der König David“) wechselt sich ab mit gnadenloser (Nach-)Kriegsbeschreibung („Moderne Legende“), ironisches Bauernidyll („Stallknecht und Viehmagd“) mit rätselhafter Stadtnaturansprache („Morgendliche Rede an den Baum Griehn“).

Folgen Sie uns in eine Stimmung des Untergangs, aber vor allem auch des witzigen wie zornigen, eben anarchistischen Widerstands gegen ihn, der am Ende vielleicht sogar eine leise Hoffnung gebiert.


Konzept, Drehbuch & Regie: Stephan Ploog
(mit freundlicher Genehmigung der Brecht Erben)

Das Kollektiv Kein Bacchanal

Nächste Termine

Sa 23. Sep 20h
Salon Köhler
Sonntagstr. 5, S Ostkreuz

Fr 3. Nov 20h
Lovelite,
Haasestr. 1, S Ostkreuz

Der Chor:

L-R Stephan Ploog, Theresa Menard, Phil Cooksey (Klavier), Kerstin Köhler, Johannes Ploog


Frank Wedekind

Der junge Brecht